Dr. Natalie Knapp studierte Philosophie, Literaturwissenschaften, Religionsphilosophie und Religionsgeschichte. Sie promovierte in Freiburg i. Br. über Heidegger, Derrida und Rilke. Von 2001 bis 2013 arbeitete sie als Kulturredakteurin beim SWR. Seither lebt sie als freie Autorin und philosophische Beraterin in Berlin. Sie ist Gründungsmitglied des Berufsverbandes für philosophische Praxis, Mitglied verschiedener Expertengremien, hält Vorträge, leitet Seminare und Akademiewochen für Führungskräfte. Bei rororo erschienen ihre Bücher „Kompass neues Denken“ (2013) und „Der Quantensprung des Denkens“ (2011); 2015 erschien bei rowohlt ihr Buch „Der unendliche Augenblick. Warum Zeiten der Unsicherheit so wertvoll sind.“

Von Natalie Knapp können wir lernen, unseren Denkstrukturen auf die Spur kommen, uns ihrer bewusst werden und sie durch hilfreichere zu ersetzen. Zum Beispiel: Assoziativ statt rational zu denken. Das heißt, auf der Grundlage von Analogien, nicht nach streng kausalem Ursache-Wirkungs-Prinzip. Ein Beispiel für diese sehr viel lebensnähere Art des Denkens ist der japanische Mikrobiologe Masanobu Fukuoka, der über Nacht seinen Job kündigte und die sogenannte "Nichts-tun-Landwirtschaft" als Gegenmodell zur technifizierten, pestizidbasierten industriellen Landwirtschaft erfand, nachdem er gesehen hatte, dass der Einsatz von Technik nur weitere Technik zur Behebung der angerichteten Schäden nach sich zieht.

Die Krise der modernen Welt ist bei Natalie Knapp auch ein zentrales Thema. Denn die auf Expansion und Wachstum geeichte Perspektive auf die Welt gelangt in der Gegenwart an ihr Ende. Die tief in unserer Kultur verankerte Frage nach Nutzen und Nützlichkeit darf ersetzt werden durch eine neue Bewusstseinsform, die den aus der Entdeckung des Individuums herausgewachsenen Egoismus besänftigt und um ein Wir-Bewusstsein erweitert. Der Lohn dafür ist die Schönheit einer renditefreien Gegenwart.

Natalie Knapp zeigt uns die Kunst des Perspektivenwechsels. Übergänge sind poetische Zonen des Lebens, in denen sich die Tiefendimension unserer Seele entfalten kann. Die Gegenwart ist kein verbesserungsfähiger Mangelzustand, sondern Gelegenheit zu intensivem Erleben, aus dem etwas Neues entstehen kann.

Die Süddeutsche Zeitung schrieb zu Recht über Natalie Knapp: Nach zwei Stunden mit ihr fühlt man sich viel aufgeräumter.

Mit 19 war Georg Trainer für Gewaltfreie Kommunikation, mit 21 hat er den LERNgang Pioneers of Change in Österreich besucht und dort begonnen, seine Idee zu realisien, stylische Flaschen aus Glas zu produzieren, aus denen man gerne Leitungswasser trinkt. Daraus ist das Sozialunternehmen  soulbottles  entstanden. Mittlerweile hat Soulbottles ca. 40.000 Menschen in Nepal Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglicht und kann knapp 40 Mitarbeiter*innen bezahlen.
Das Team organisiert sich dabei über eine eigens gestrickte Weiterentwicklung von Holacracy namens soulOS, was zu Freiheit und selbstständigem Handeln bei jede*r einzelnen führt, und sorgt mit Gewaltfreier Kommunikation dafür, dass Konflikte direkt angesprochen und gelöst werden, statt lange zu schwelen und irgendwann zu explodieren.  Mittlerweile läuft soulbottles eigenständig und Georg ist als Berater für soulOS und Gewaltfreie Kommunikation in Unternehmen und Schulen tätig. Darüber hinaus gibt er seine Erfahrungen an die nächste Gründergeneration weiter.

U.O. hat sich bereits früh in ihrer über 20igjährigen Tätigkeit als Heilpraktikerin auf Verfahren spezialisiert, die Menschen darin ermächtigen, sowohl ihren eigenen Körper als auch ihre Biografie dazu zu nutzen, die ureigensten Lebensimpulse zu erkennen und umzusetzen. Ihre international anerkannte Ausbildung als Focusing Trainerin, sowie ihre mehrjährige Weiterbildung in Biografiearbeit bieten die Basis für einen Prozessbegleitungsstil, der beide Richtungen kombiniert. Neben der Tätigkeit in ihrer eigenen Praxis hält sie Seminare im In- und Ausland. Sie hat 16 Jahre lang in Schottland gelebt, alte Handwerkstechniken praktiziert und als Menschenrechtsaktivistin gearbeitet. Sie war bei der Gesellschaft für bedrohte Völker tätig, veröffentlichte zum Thema Frauenhandel und sprach dazu u.a. vor der UNO und anderen politischen Gremien.

U.O. hat sich bereits früh in ihrer über 20igjährigen Tätigkeit als Heilpraktikerin auf Verfahren spezialisiert, die Menschen darin ermächtigen, sowohl ihren eigenen Körper als auch ihre Biografie dazu zu nutzen, die ureigensten Lebensimpulse zu erkennen und umzusetzen. Ihre international anerkannte Ausbildung als Focusing Trainerin, sowie ihre mehrjährige Weiterbildung in Biografiearbeit bieten die Basis für einen Prozessbegleitungsstil, der beide Richtungen kombiniert. Neben der Tätigkeit in ihrer eigenen Praxis hält sie Seminare im In- und Ausland. Sie hat 16 Jahre lang in Schottland gelebt, alte Handwerkstechniken praktiziert und als Menschenrechtsaktivistin gearbeitet. Sie war bei der Gesellschaft für bedrohte Völker tätig, veröffentlichte zum Thema Frauenhandel und sprach dazu u.a. vor der UNO und anderen politischen Gremien.

Joachim Klöckner ist bekannt als Minimalismusexperte, berät und hält interaktive Vorträge zu den Themen Leichtigkeit und Glücklichsein sowie „Wohlfühlen mit den Dingen - den materiellen und immateriellen. Er nahm die Tschernobylkatastrophe zum Anlass, sein Leben zu verändern und begann neben seinem Beruf als Energieberater Forschungen zum Menschsein. Er entschied sich für einen befreienden und die Mitwelt fördernden Lebensstil. 

“Ich bin ein glücklicher Mensch, seitdem ich gelernt habe, auf Besitz zu verzichten.” Inzwischen begleiten Joachim Klöckner nur noch etwa 50 Gegenstände in seinem täglichen Leben. Seinen Besitzt kann er in einem einzigen Rucksack unterbringen, den er immer bei sich trägt. Kaum vorstellbar in unserer Hyperkonsumwelt, in der es scheint als lasse sich Wohlstand und Zufriedenheit der Menschen rein an ihrem materiellen Besitz messen. Sich einzuschränken ist zudem in der heutigen westlichen Welt eher negativ behaftet, und wird von vielen Menschen mit Unbehagen und dem Gefühl sich etwas nicht leisten zu können in Verbindung gebracht.

Von Einschränkung spricht Joachim Klöckner deshalb auch gar nicht. Er sagt: “Wenn ihr etwas ganz gut machen wollt, eine Aufgabe, einen Job, irgendetwas, dann räumt ihr alles weg was stört und macht euch an die Aufgabe, und sie wird gut.

Mein Leben ist meine Aufgabe, also räume ich alles weg was stört, damit es gut wird, ganz einfach!” Das eigene Leben aufräumen, damit freier Platz für neues entsteht, statt sich einzuschränken. Ein sehr passendes Bild, wenn man bedenkt, dass sich bei dem ehemaligen Oldtimer-Rennfaher einst an die 100 Preise und Pokale in seinen Regalen stapelten.

In einem Video von 3SAT sitzt er auf seiner Hängematte und rudert mit den Armen im ansonsten leeren Altbauzimmer. „Das alles hier ist voll. Voller Raum. Voller Luft. Voller Platz. Ich könnte hier tanzen“, erklärt er glücklich lächelnd in die Kamera. Man könnte meinen, sein Besitz hätte sich nur gewandelt. Von materiellen Gegenständen hin zu seelischen Qualitäten. Er strahlt Ruhe aus. Und Gelassenheit. Und Heiterkeit. Alles Attribute, die der Mehrheit der Menschen in Deutschland heutzutage abgehen.

Mario ~ Touched arbeitet in den Schnittmengen von performativer Kunst, Sozialer Plastik, GenderBending, Sport, Körperarbeit und Transformativem Lernen. Dabei entstehen Interventionen im öffentlichen Raum, Installationen, Objekte, partizipative immersive Performances, sowie kommerzielle Produkte, Workshops und Einzelsessions. Derzeit besteht besonderes Forschungsinteresse an einem „Ball der Heimatgefühle“ zur Heilung kollektiver Traumata in Österreich, sowie andererseits an einem Format zur Verbindung von Performance, Tantrischer Berührung und intersubjektiven Wir-Räumen.

Erfinder des Eckballs (www.rasenreich.com), Finalist brandnew award - ISPO (Internationale Sportmesse München); Mitgestalter_In eines rituellen Partyformats für Potentialentfaltung (www.ecstaticcarneval.at).

Performances, Screenings & Ausstellungsbeteiligungen in Österreich, Slowakei, Deutschland, Portugal, Frankreich, Italien, Schweiz, Dänemark, England, Island und Australien.
Auswahl:
“Sisters Academy”; Immersive/Interaktive Performance, Pädagogik, Aktivismus und Forschung zu sinnlicher und poetischer Wissensvermittlung; “Sisters Academy #6” (das Internat), Kopenhagen; “Sisters Academy #4” (Übernahme einer Mittelschule), Reykjavik (Video Link)
Hotel Obscura”; Immersives Live Art Projekt: Interaktive Eins-zu-eins Performances in Hotelzimmern - bei laufendem Hotelbetrieb; Wien (Video Link); Melbourne (Video Link)
Volxfest; Österreichische Tracht, Volksmusik und Volkstanz werden mit zeitgenössischer Kunst zusammengeführt - im Programm als auch im Publikum
Invest in me!“; Investorensuche von real existierenden Social Entrepreneurs, inszeniert als Bühnenperformance (D/A/CH)

Mario ~ Touched absolvierte Studien an der Kunstuniversität Linz (Bildende Kunst/Transmedialer Raum), sowie an der Universität Salzburg (Kommunikationswissenschaft/interpersonelle Kommunikation). Zahlreiche Fortbildungen und Trainings, unter Anderem: Pioneers of Change, Wien (Jahrgang 2012); Sculpting Atmospheres, One World in Dialogue, Thomas Steininger & Elizabeth Debold (Emergent Dialogue Program); The path of touch, Petr Malek & Magdalena Sloncova (Training für Seminarleiter); Gate 2 Social Art, NaviGate (Trainingsprogramm & Symposion zu performativen künstlerischen Zugängen für individuelle, soziale und globale Entwicklung);
Investment Ready Program, Impact HUB Wien (Accelerator Programm für Social Entrepreneurs)

Mit 19 war Georg Trainer für Gewaltfreie Kommunikation, mit 21 hat er den LERNgang Pioneers of Change in Österreich besucht und dort begonnen, seine Idee zu realisien, stylische Flaschen aus Glas zu produzieren, aus denen man gerne Leitungswasser trinkt. Daraus ist das Sozialunternehmen  soulbottles  entstanden. Mittlerweile hat Soulbottles ca. 40.000 Menschen in Nepal Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglicht und kann knapp 40 Mitarbeiter*innen bezahlen.
Das Team organisiert sich dabei über eine eigens gestrickte Weiterentwicklung von Holacracy namens soulOS, was zu Freiheit und selbstständigem Handeln bei jede*r einzelnen führt, und sorgt mit Gewaltfreier Kommunikation dafür, dass Konflikte direkt angesprochen und gelöst werden, statt lange zu schwelen und irgendwann zu explodieren.  Mittlerweile läuft soulbottles eigenständig und Georg ist als Berater für soulOS und Gewaltfreie Kommunikation in Unternehmen und Schulen tätig. Darüber hinaus gibt er seine Erfahrungen an die nächste Gründergeneration weiter.

Majka Baur beschleunigt Änderungsprozesse, die zum Wohlbefinden und Aufblühen von Menschen und Natur beitragen. Majka arbeitet mit Changemakern - Menschen die Träume von eine bessere Welt und Umsetzungsideen haben - als persönlicher Coach. Sie unterstützt Menschen wieder Zugang zu den eigene Stärken zu bekommen, um effektiv Ziele zu verwirklichen.

Als Verhaltensänderungs Strategin, die Organisationen berät Lösung zu entwickeln die Menschen unterstützten das eigene Verhalten zu ändern, hat Majka das Buch „A Changemakers Guide to Designing for Behaviour Change“ geschrieben (das man Gratis bei scaling4good runterladen kann).

Majka hat viele Erfahrungen mit Verhaltensänderung und Unternehmertum gesammelt, da sie 2011 das Sozialunternehmen WeAct in der Schweiz mitgründete und über 5 Jahre leitete. WeAct engagiert Unternehmen und Angestellte für Nachhaltigkeit, Gesundheit und positive Zusammenarbeit durch Teamdynamik und eine selbstentwickelte gamifizierte Software.

Majka findet Inspiration und tankt Kraft in dem sie Sport wie Kitesurfen, Bergsteigen oder Lange Wanderungen macht.

Mehr über Majka:
https://majkabaur.com/
https://www.linkedin.com/in/majka-baur-358b053b/

Visionautik Akademie

Visionautik e.V., Görlitzer Str. 65, 10997 Berlin, Germany

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram